Versandkostenfrei und klimaneutral bestellen (D)

100% Laborgeprüfte Qualität

Versandkostenfrei und klimaneutral nach DE

Suchen

Wie Du auch im Winter Dein Outdoor Training schaffen kannst!

Trainieren in der freien Natur kann traumhaft schön sein. Parks und Wälder gelten als die neuen Fitnessstudios und besonders im Sommer sieht man bei einem Spaziergang viele Gruppen, die gemeinsam ihre Sporteinheiten bewältigen. Geht man jedoch im Winter bei gerade mal zwei Grad vor die Tür, ist kaum noch jemand zu sehen. Wie Du die Kälte ganz einfach überstehen kannst und warum es meist nur der innere Schweinehund ist, den es zu überwältigen gilt, verraten wir Dir jetzt!

9 Gründe warum Du das Outdoor Training dem Fitnessstudio vorziehen solltest!

Grund Nr. 1: Sobald Du Dich draußen an der frischen Luft bewegst, badest Du förmlich in Sauerstoff und kannst viel besser durchatmen.

Grund Nr. 2: Atmest Du tief ein, werden Organe, Muskeln und Gehirn über Deinen Blutkreislauf ordentlich mit Sauerstoff versorgt, was Deine Konzentrationsfähigkeit deutlich verstärkt.

Grund Nr. 3: Die frische Luft wirkt auch positiv auf Wohlbefinden, Geist und Seele und gibt Dir Energie für die nächsten Tage. Erst recht, wenn Du Dich schlapp und müde fühlst, lohnt es sich beispielsweise durch die schönen Wälder zu joggen.

Grund Nr. 4: Eine Trainingseinheit im Freien ist ein echter Stimmungsmacher. Du hast das Gefühl, etwas Unmögliches geschafft zu haben, denn während Andere sich nicht trauen, hast Du Dich dazu motiviert ein effektives Workout an der frischen Luft durchzuziehen.

Grund Nr. 5: Die Bewegung ist gut für das Immunsystem, stärkt die Abwehrmechanismen und schützt Dich vor Erkältungen. Gezielte Kältereize härten Deinen Körper ab und machen ihn widerstandsfähiger gegen Krankheiten.

Grund Nr. 6: Besonders im Winter, wenn Andere darauf verzichten im Freien zu trainieren, kannst gerade Du ein Vorbild sein, denn durch die ständige Heizungsluft trocknet auch die Haut schneller aus.

Grund Nr. 7: Frische Luft macht schlau. Es ist jedoch nicht die Luft selbst, sondern ein Bakterium, das man in der freien Natur einatmet. Es nennt sich „ Mycobacterium vaccae“ und soll den Wachstum bestimmter Nervenzellen anregen.

Grund Nr. 8: Tatsächlich kann Sonnenlicht gleichzeitig eine höhere Lebenserwartung bedeuten, denn helles und klares Licht lässt die Farben der Natur wundervoll aussehen. Hörst Du wie die Vögel zwitschern? Das Rauschen im Wald oder das Geplätscher vom Fluss? All diese Eindrücke können sich positiv auf Deine Lebensqualität auswirken.

Grund Nr. 9: In freier Natur können mehr Kalorien verbrannt werden als im Fitnessstudio, weil deine Muskeln durch die Kälte stärker stimuliert werden.

Welche Kleidung ist beim Outdoor Sport zu empfehlen?

Wichtig ist: Bitte nicht zu warm anziehen! Die beste Kleidung hast Du, wenn Du aus dem Haus gehst und ganz leicht fröstelst. Durch Bewegung im Freien kommt man schnell ins Schwitzen, weshalb Funktionswäsche sinnvoll ist. Gut geeignet sind Klamotten aus Kunstfasern, da sie die Feuchtigkeit besser abtransportieren und schneller trocknen.

Wie überstehe ich die Kälte und ab wann ist es nicht mehr gesund?

Dazu muss man sagen, dass dies zwar von Mensch zu Mensch variiert, sich jedoch grundlegend in verschiedene Kategorien einteilen lässt. Profi-Sportler können ihren Körper meist selbst einschätzen, wohingegen regelmäßige Hobby-Sportler bei minus fünf Grad langsamer machen sollten. Untrainierte sollten ab null Grad nur geringe Intensitäten ausüben. Menschen mit Herzvorerkrankungen sollten es vorher mit ihrem Arzt abklären.

 

 

Welche Trainingsmethoden sind für Outdoor geeignet?

Im Prinzip kannst Du alles draußen trainieren. Von Kraft-Ausdauer mit dem eigenen Körpergewicht oder mit Hilfsmitteln bis hin zum direkten Ausdauertraining.

Was muss ich beim Outdoor Sport beachten?

Bei Deiner ersten Outdoor Sporteinheit solltest Du ruhiger beginnen. Wärme Dich ordentlich auf, indem Du ca. 10 Minuten in einem langsamen Tempo läufst. Achte beim Outdoor Training darauf, durch die Nase ein und durch den Mund auszuatmen, denn dadurch wärmst Du Deine Atemluft an und schützt Deine Bronchien. Erkenne die richtigen Warnsignale Deines Körpers. Sollte Deine Lunge anfangen zu brennen, breche das Workout ab.

Fazit: Sobald Du Dich für das Outdoor Training entscheidest, wirst Du mit einem positiven Gefühl belohnt, denn während Dein Körper den frischen Sauerstoff aufnimmt, wird Deine negative Energie in positive Energie umgewandelt. Deine Probleme können durch die Kombination von Sport und Bewegung schnell in ein anderes Licht rücken. Nutze die Zeit für klare Gedanken und um den Kopf freizubekommen. Sport im Freien kann gegen Winterdepressionen helfen und Dir gute Laune verschaffen - auch bei kaltem und nassem Wetter.

Suche